Falls diese E-Mail nicht korrekt angezeigt wird, gehe bitte zur Online-Version
So geht E-Commerce. - Der fynax Newsletter

Liebe Leser:innen,

vom aktuellen Influencer-Urteil über die Kürzung der Rückgabefrist bei Amazon bis hin zur verstärkten Kontrolle von Ultra-Fast-Fashion – wir blicken auf turbulente Wochen mit vielen Neuigkeiten aus dem E-Commerce zurück.🌪️

Fangen wir mit der „Influencer-Bombe“ an. Das niedersächsische Finanzgericht in Hannover hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Influencer können Ausgaben für Kleidung und Accessoires nicht als Betriebskosten geltend machen. Berufliche und private Nutzung seien nicht trennbar, so das Gericht. Doch ist diese Rechtsprechung noch zeitgemäß? 😲 Das wollten wir von unserem Experten und Steuerberater Jürgen Schott wissen. Seine Einschätzung dazu lest ihr hier.

Außerdem: Amazon passt mit sich jetzt 14 statt 30 Tagen Rückgabefrist an die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdauer beim Rückgaberecht in Deutschland an.⚖️

Aber, da ist noch mehr 🕵️‍♀️! Die chinesischen Fast-Fashion-Giganten wie Temu oder Shein sind seit Wochen in aller Munde – und mittlerweile auch im Fokus der großen Köpfe: Wie die Wirtschaftswoche Anfang März zuletzt berichtete, wollen sowohl die Bundesregierung als auch die EU eine verschärfte Marktüberwachung der Shopping-Plattformen durchsetzen und drängen in diesem Zusammenhang, insbesondere auf eine Reform des Zollverfahrens. Ob diese Überlegungen Besserungen mit sich bringen, das hat uns Zollexperte Markus Bitzer erklärt.

Unsere Highlights
des Monats

Titelbild des Highlightbeitrags.
News

Influencer-Urteil: Modeartikel sind keine Betriebsausgaben

Social-Media-Plattformen gelten für viele als Inspirationsquelle: Fashion-Influencer zeigen dort, wie der perfekte Look gelingt und begeistern ihre Follower täglich mit teils von Unternehmen zugesandten oder eigens erworbenen Kleidungsstücken und Accessoires. Jetzt wollte eine Influencerin ihre Modeartikel als Betriebsausgaben absetzen, die sie für ihre Beiträge auf ihrem Blog nutzte. Berufliche und private Nutzung seien jedoch nicht […]

Weiterlesen

„Shoppen wie ein Milliardär“: Fast-Fashion aus China im Fokus der Bundesregierung

Weiterlesen

Amazon verkürzt Rückgabefrist auf gesetzliche Mindestdauer

Weiterlesen

Gut gesagt

Zollexperte Markus Bitzer zur aktuellen Debatte Produktsendungen aus China zu kontrollieren.

Branchengeflüster

Unternehmer:innen im Online-Handel sehen sich vermehrt mit OSS-Mahnungen konfrontiert, obwohl sie ihre OSS-Meldungen gewissenhaft erstellt und fristgerecht eingereicht haben. Steuerberaterin und fynax-Leiterin Nadja Müller empfiehlt: „Bei Erhalt von OSS-Mahnungen aus dem EU-Ausland ist es ratsam, nachzuweisen, dass die Umsatzsteuer fristgerecht an das Bundeszentralamt für Steuern gezahlt wurde. Dies kann durch einfache Kommunikation mit der ausländischen Behörde und Vorlage des Zahlungsnachweises erfolgen.“

Was sonst noch
wichtig war

EU ergreift Initiative: Erstes KI-Gesetz weltweit.

Verbraucherzentrale: Datenklau per Pishing-Mails bei Amazon und PayPal-Konten.

E-Commerce-Studie: Mehr als die Hälfte aller Online-Händler:innen sind unzufrieden mit der aktuellen Gesamtsituation.

Zalando: Mit neuen Maßnahmen will der Online-Riese Wachstum schaffen.

Fast-Fashion: Temu und Shein machen mit Tiefpreisangeboten Amazon Konkurrenz.

Schweizer Online-Handel: Trend geht zurück zum stationären Handel.

Otto-Group: Umsatzrückgang um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Studie: Online-Handel hat bessere Klimabilanz als stationärer Handel.

WTO-Verhandlungen: Mitgliedstaaten einigen sich auf die Verlängerung der Zollfreiheit für digitale Produkte und Dienstleistung bis 2026.

Deutsche Kaufhäuser: Umsatz seit 2003 um ein Drittel gesunken.

Künstliche Intelligenz: Wenige deutsche Handelsunternehmen setzen auf KI.

Online-Supermarkt: picnic prognostiziert für das laufende Jahr eine Verdopplung des Umsatzes.

Das war die neueste Ausgabe unseres Newsletters „So geht E-Commerce“. Wir hoffen, ihr hattet beim Lesen genauso viel Spaß wie wir beim Schreiben.

Wir wünschen euch einen stressfreien Start in diesen Mittwoch. Wenn ihr wollt, dann lesen wir uns in vier Wochen wieder.

Bis dahin, bleibt gesund, genießt die letzten Sonnenstrahlen und passt auf euch auf!

Eure fynax-Redaktion


Habt ihr Fragen, Anmerkungen oder Kritik? Schreibt uns gern eine Mail. Wir freuen uns auf euer Feedback.

Gefällt euch dieser Newsletter? 🥳 Dann leitet diese Mail gern weiter.

Wenn euch der Newsletter weitergeleitet wurde, könnt ihr ihn hier abonnieren.

fynax ist eine Marke der felix1.de AG StBG

felix1.de AG Steuerberatungsgesellschaft

Mauerstraße 86-88
10117 Berlin

Email: kontakt@fynax.io

Tel: +49 30 2264 3002

Vorsitzender des Aufsichtsrates
RA Bernd Hollmann

Vorstand
WP/StB Rainer Mößner
WP/StB Dr. Andreas Nottmeier

Registereintrag
Registergericht: Amtsgericht Berlin (Charlottenburg)
Registernummer: HRB 158418 B

Umsatzsteuer-Identifikationsummer
DE256502007

Zuständige Steuerberaterkammer
Steuerberaterkammer Berlin, Sitz Berlin


© felix1.de AG Steuerberatungsgesellschaft